PRO & CONTRA

Brauchen wir eine Quote am Wahlzettel? Nein!

Florian KlenkFLORIAN KLENK | 07.03.2019   

Der Kulturverein einer Landgemeinde diskutierte kürzlich darüber, warum so wenige Frauen in die Kommunalpolitik einsteigen. “Weil Politik nichts für sie ist!”, röhrte ein Konservativer. “Weil Frauen unsere Sitzrituale nicht interessieren”, beklagte ein fortschrittlicher Linker. “Weil wir sie zu wenig ermutigen!”, sagte die Vertreterin der Grünen.

Dann erzählte sie von strukturellen Änderungen in ihrer Partei: keine abendlichen Gremiensitzungen mehr, stattdessen fokussierte Debatten, auch mal via Skype. Angebote für Kinderbetreuung während der Sitzungen. Und -selbstredend – eine selbst verordnete innerparteiliche 50:50-Quote. Die Grünen wachsen in dem kleinen Dorf, die männlich geführte SPÖ schrumpft.

  540 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?