Willkommen in der sommerlichen Clubsauna


KATHARINA SEIDLER

04.07.2019

Mittwochabend, 36 Grad noch nach Sonnenuntergang. Wir hoffen auf das unterirdische Beton-„L“ der Fluc Wanne als Zufluchtsort vor der Glühhitze und pilgern zu dem zweitägigen Festival, das das coole Wiener Experimental-Elektronik-Label Ventil zu seinem vierten Geburtstag veranstaltet. In Sachen Körperkühlung werden wir enttäuscht – die Luft im Kellerschlauch steht, das Publikum steigt in jeder kleinsten Pause zum Sauerstoffschnappen an die Oberfläche. Auf der Bühne trommelt sich der famose Lukas König den Temperaturen zum Trotz um Kopf und Kragen, sein Freestyle-Set ist wie immer klug, witzig und mitreißend. Später gibt es noch Pop-Club- und Post-Club-Musik von Fauna und Asfast, jede Menge Bier („wegen der Elektrolyte“) und ausnahmsweise keine Umarmungen und Bussi-Bussis zur Begrüßung (gut für alle, die Körperkontakt nicht leiden können). Der Handgelenksstempel vom Eintritt schmilzt, und wir malen uns damit „Eye Black“-Streifen auf die Wangen. Wer der Hitze nicht entfliehen kann, kann sie genauso gut mit offenen Armen begrüßen.

VORSCHAU

DONNERSTAG (4.7.): Abenteuerlicher Techno und Artverwandtes von Kisling, Jung an Tagen und vielen mehr erschallt ab 17 Uhr bei Parken im Sigmund-Freud-Park. Die Minimal-Technologen von Stadtpark begehen ihren zwölften Labelgeburtstag im Sass, der Pop-Garagen-Punk im Rhiz kommt von den Bands Feels und Baits, der atmosphärische Geister-Folk im Au von der japanischen Musikerin Shoko.

FREITAG: Das experimentelle Musiker-Kollektiv To Live and Shave in L.A. ist im Rhiz zu Gast, und die Rapper-lesen-Rapper-Crew spielt ein DJ-Set in der Blue Box. Die Drum-’n’-Bass-Menschen von Mind the Gap feiern mit Grey Code in der Fluc Wanne, und der Offenbacher Martyné setzt in der Grellen Forelle auf Minimal Tech(house).

SAMSTAG: Herrlich ungestümer Techno, Rave und Experimental-Elektronik kommen bei Horsepower im Werk von DJ Disrespect, Patrik Lechner, Grace Schella und vielen anderen. Immer einen Ausflug wert ist das Minifestival Giro di Greifenstein im Friedel Gastro, u.a. mit House-Tunes von Roman Rauch und Italo-Disco von Schampus Ghost, Stefan S. und Felix The Houserat. Die coolen Indie-Popper Pauls Jets verlegen MP3s in der Blue Box, in der Fluc Wanne gibt es feministisch-queere Pop-Extravaganza der Clubs Malefiz und Sisters, und Foehn & Jerome setzen im Sass auf bouncy Techhouse.


Flyer der Woche ausgesucht von N. Großschädl

ANZEIGE