Hauptsache, das Feuer hört nicht auf zu brennen

KATHARINA SEIDLER | 18.04.2019   

Was hilft gegen den Winter im April? Zum Beispiel ein Abend im Gasometer voll Herzenswärme. Zuerst steht dort der ecuadorianisch-amerikanische Musiker Helado Negro und singt mit hochpolitischen Songs voll Zärtlichkeit in elegantem Vibrato gegen die soziale Kälte an. Er und seine Mitmusiker und -musikerinnen tragen die Farben der ecuadorianischen Flagge und setzen auch bei der Besetzung der Instrumente (größtenteils: Gitarre, Saxofon und: Saxofon) die richtigen Prioritäten. Danach tritt mit Zach Condon alias Beirut einer der ungewöhnlichsten Indie-Popstars der Zeit auf. Mariachi-Trompeten und Balkan-Beats, Akkordeon, Ukulele, 6/8tel-Takte und synkopierte Rhythmen verwebt Beirut in Bandverstärkung zu schwelgerischen Pop-Hymnen über Sehnsucht und Neubeginnen. Trotz ausverkauftem Saal und drei Gepäckstücken, die wir aus logistischen Gründen und wegen langer Garderobenschlangen in den Saal mitschleppen mussten, herrscht praktisch kaum Gedränge, sondern freundliches Miteinander und kollektive Ergriffenheit. Ein Abend wider den Zynismus der Gegenwart.

VORSCHAU

DONNERSTAG (18.4.): Die Open-Air-Experimental-Reihe Parken startet in die Saison mit einer Spezialausgabe namens Tanken bei der Tankstelle in der Simmeringer Hauptstraße 153 mit Musik von Cam Deas und Opcion, und im Au evoziert Tom Wu mit Stimme und Schlagzeug new-wave-ige Kühle.

FREITAG: Der niederländische Aufsteiger Identified Patient nimmt die Grelle Forelle bei KOHTAKT #4.2 mit Slow-Motion-Techno, Industrial und avantgardistischen Breaks in Beschlag, die spanische DJ Alienata mixt dem Funkroom im Werk eine Melange aus Electro, Acid, Dub, IDM und Dark Disco. Techno-Star-DJ Adam Beyer gibt dem Horst Saures, und die Euro-Pride-Vienna-2019-Parade wirft mit einer Party im Heart Club featuring etwa Tamara Mascara ihre Schatten voraus.

SAMSTAG: Bei Sisters im Fluc gibt es eine Lesung, einen Artist Talk zum Thema Queerness und exquisite Shows von Laura Landergott und Farce als DJ, und bei Beda & Bauer im The Real White Rabbit erklingen Kraut, IDM und Schlager-Obskuritäten. Das Duo Aka Aka lässt in der Pratersauna die Herzen von Techhouse-Pop-Fans höherschlagen, und beim Salon Magika im Werk versprühen unter anderem Caleesi & Sarah Kreis Melodien, Techhouse und Glitzer.


Flyer der Woche ausgesucht von Lisa Kiss

ANZEIGE