Prairie Wind

Neil Young


Im Vergleich zum monotonen Vorgänger "Greendale" hat Neil Young mit seinem neuen Werk "Prairie Wind" ein regelrechtes Sammelsurium vorgelegt. Fröhliche Countrynummern (Aufnahmeort: Nashville!) wechseln mit sentimentalen Balladen, und mitunter darf sich sogar der Schlagzeuger ein bisschen austoben. Der famose Opener "The Painter" könnte vom gebremsten 2000er-Album "Silver and Gold" stammen, im Liebeslied "This Old Guitar" zitiert der 59-jährige Kanadier sein sülziges Erfolgsstück "Harvest Moon". Trotz mancher Schwächen - der ohnehin schon lauwarme Titelsong zieht sich auch noch unnötig in die Länge - lässt sich resümieren: Young hat seine zwei Platten lang währende musikalische Formkrise überwunden.

Gerald John in FALTER 40/2005



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×