RING OF FIRE - THE LEGEND

johnny Cash


Wer dieser Tage über den Film "Walk the Line" (siehe S. 53) zur Erstbegegnung mit Johnny Cash kommt und sich dabei nicht nur über den hübschen Hauptdarsteller freut, sondern auch von der Musik berührt wird, greift lieber nicht zum Soundtrack (da singt nämlich Joaquin Phoenix selbst), sondern zu den Originalen. Als erste labelübergreifende Werkschau zeichnet "Ring of Fire" Cashs Wirken in allen Epochen nach, von den 1955 für das Sun-Label entstandenen Klassikern "Hey Porter" und "Cry! Cry! Cry!" bis zum Nine-Inch-Nails-Cover "Hurt" aus dem Jahr 2002. Die Zusammenstellung ist zwar nicht makellos - eine verzichtbare Kooperation mit U2 wird dokumentiert, die übergroße 1994er-Comebackplatte "American Recordings" hingegen nicht -, für ein erstes Kennenlernen eignet sie sich aber ganz gut.

Gerhard Stöger in FALTER 5/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×