Battleship Potemkin

Tennant / Lowe


Auf dem Papier versprach dieses jüngste Projekt der Pet Shop Boys lustig zu werden. Die nicht erst seit "Go West" gern mit russischer Symbolik um sich werfenden schwulen Popgiganten vertonen Eisensteins "Battleship Potemkin" neu - das ließ an Matrosenchöre denken und auf pompösen Kitsch hoffen. Das mit den Dresdner Sinfonikern aufgenommene Ergebnis ist allerdings eine ernüchternde Angelegenheit. Überambitionierte, oft nur schmierige Instrumentalpassagen wechseln sich mit zwar schön überkandidelten, aber nicht so recht zündenden Songs ab. Musicals zu schreiben liegt den Boys eindeutig mehr.

Sebastian Fasthuber in FALTER 36/2005



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×