The 1955 Goldberg Variations

Glenn Gould


Wenn es zehn Klassikplatten gibt, die einfach jeder haben sollte, dann ist Glenn Goulds erste "Goldberg"-Einspielung eine davon. Fünfzig Jahre ist sie jetzt alt, und bevor die Exklusivrechte daran erlöschen, hat sie Sony noch einmal neu aufgelegt: Die CD als kleines Vinylimitat (schwarze Scheibe, mit Rillen!) bietet einige unveröffentlichte Takes; u.a. erklärt da Gould seinem Produzenten Bachs "Quodlibet" anhand der amerikanischen und der britischen Nationalhymne - sehr lustig. Ein dickes Begleitbuch widmet sich nicht nur der Entstehungsgeschichte der Aufnahme, sondern schildert auch den enormen PR-Aufwand, der seinerzeit dafür betrieben wurde und Gould große Artikel in Vogue und Esquire bescherte. Und Goulds Musik - sie ist auch nach fünfzig Jahren noch atemberaubend.

Carsten Fastner in FALTER 33/2005



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×