Chávez Ravine

Ry Cooder


Das Cover ist blutrot und zeigt eine zerstörungswütige Planierraupe, mit der Mr. Death persönlich die kleine Siedlung Chávez Ravine im Osten von Los Angeles niederwalzt. Ry Cooder setzt ihr mit seinem gleichnamigen Album ein musikalisches Denkmal. Der kalifornische Gitarrist und Produzent hat historische Latinohits ausgegraben und dazu neue Songs geschrieben, die in einem bunten Stilmix von Chávez Ravine erzählen, das vor fünfzig Jahren dem Bau eines Baseballstadions zum Opfer fiel. Cooders Hommage ist zwar ein ambitioniertes Konzeptalbum mit einer wichtigen politischen Botschaft, nämlich Stadtplanung menschlicher zu gestalten. Doch auch auf rein musikalischer Ebene funktioniert es prächtig.

in FALTER 27/2005



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×