Velojet

Velojet


Es tut sich was in der hiesigen Popszene. Nach sehr respektablen Alben von Parabol und Data Hero ist das Debüt des Quartetts Velojet aus Steyr das nächste Anzeichen dafür, dass sich Indiepop aus Österreich langsam internationalen Standards annähert. Das meint im speziellen Fall schmissigen melodiösen Gitarrenpop typisch englischer Ausprägung, den die Band um Sänger und Songwriter René Mühlberger hier in elf fröhlichen Talentproben samt sehr charmanter Orgelbegleitung zum Besten gibt. Die Produktion wirkt zwar noch etwas unausgegoren, die einschmeichelnden Melodien machen dieses Manko aber wieder wett.

in FALTER 22/2005



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×