Demon Days

Gorillaz


Nie zuvor war eine am Reißbrett entworfene und penetrant "Kauf mich, ich bin cool" brüllende Popplatte gleichzeitig so erfolgreich und lässig wie das Debüt der Gorillaz. Dass hinter dem knallbunten Popgag der von Blur-Sänger Damon Albarn konzipierten Comicband aber nicht zu knapp auch Substanz steckt, beweist jetzt Album Nummer zwei. Der angesagte HipHop-Produzent Danger Mouse ("The Grey Album") hat Dan The Automator als Beatlieferanten abgelöst, was am charakteristisch beatlastigen Elektropopsound der Gorillaz ebenso wenig ändert wie diverse prominente Gastauftritte von De La Soul bis Neneh Cherry. Natürlich klingt dieser programmierte Sommersoundtrack wieder ziemlich schick und ausgedacht, aber er klingt halt einfach auch wieder sehr gut.

in FALTER 20/2005



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×