Africa Shrine

Femi Kuti


Es ist kein ganz leichtes Erbe, das Femi Kuti angetreten hat. Doch der älteste Sohn Fela Kutis, des unumstrittenen Papstes des Afro-Beat, hat sich längst vom 1997 an Aids verstorbenen Vater emanzipiert. Jeden Sonntag zelebriert der 43-jährige Saxofonist und Sänger mit seiner Band im eigenen Club in Lagos/Nigeria eine schweißtreibende Messe, in der Afro-Beat, Jazz, Funk, Soul und alle möglichen politischen Botschaften zu einem mitreißenden Synkretismus verschmelzen. Femi Kutis jüngste Platte wurde bei einem dieser entgrenzten Gottesdienste im Africa Shrine vor ein paar Tausend Gläubigen mitgeschnitten und vermittelt ziemlich eindrucksvoll, dass seine musikalische Kongregation nicht umsonst so heißt, wie sie heißt: The Positive Force.

in FALTER 20/2005



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×