Tralha

Mário Laginha, Maria João


Zuletzt legten die beiden mit "Undercovers" unkonventionelle Versionen aller möglichen Pophits vor. Nun liefern Maria João und Mario Lagrinha, das Traumpaar des portugiesischen Jazz, eigene Kompositionen nach, die nach allem Möglichen klingen: nach Jazz, nach Ambient, nach Electronic und nach Afrika, denn schließlich steht "Tralha" im Portugiesischen auch für Krimskrams. Passend zum verspielten Charakter des Albums hat sich Maria João stimmlich in ein großes Mädchen verwandelt, das mit entwaffnender Direktheit von allerlei wundersamen Dingen erzählt. Die Intensität, mit der sie das tut, erinnert an Björk - und wird nur noch durch Joãos eigene Live-Auftritte getoppt.

in FALTER 18/2005



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×