Lune

Riccardo Tesi, Bandaitalia


Seit mehr als zwei Jahrzehnten ist der Akkordeonist und Ethnomusikologe Riccardo Tesi schon im Geschäft - und wird dabei von Jahr zu Jahr besser. Sein aktuelles Meisterstück heißt "Lune" und macht klar, warum ihn Größen wie Gianlugi Trovesi oder Fabrizio de André immer wieder gerne als Mitmusikanten verpflichteten. Der Mann aus der Toskana kennt sich nämlich nicht nur mit der Musik Italiens ziemlich gut aus, sondern auch mit der Madagaskars, Indiens oder des Balkan. Vor allem aber versteht er es, aus diesen heterogenen Einflüssen eine hin- und mitreißende Kunstmusik zu kreieren, die sowohl in den Kopf wie auch in die Beine fährt.

in FALTER 17/2005



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×