Toujours le même film ...

Urbs


Als Hobbyjournalist beschäftigte sich Paul Nawrata in den frühen Neunzigern vor allem mit gröberem Gitarrenstoff aus den USA; als DJ und Produzent wechselte der Niederösterreicher unter dem Namen Urbs später ins HipHop- und Downtempofach. Nach Duoarbeiten mit Chaoz ("Closer to God") und Cutex ("Breaks of Dawn") legt Nawrata jetzt sein von Peter Kruder koproduziertes Solodebüt vor. Es klingt, als hätten anzugtragende und Schweiß strikt verabscheuende Jungjazzer überraschend ihre Fähigkeit zum Zeigen von Emotionen entdeckt. Trotz der genretypischen Klangtapetentauglichkeit halten die elf Stücke so auch genauerem Hinhören stand - zumindest über weite Strecken.

in FALTER 16/2005



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×