Map Theory

Territory Band


Doppelbesetzungen haben im Jazz eine gewisse Tradition: Kent Vandermark setzt sein zwölfköpfiges, mit zwei Schlagzeugen, Bass und Cello, Klavier, Electronics und Bläsersection besetztes Ensemble aber nicht streng symmetrisch ein. Einzelne Musiker dürfen ruhig mal alle fünfe grad sein lassen oder sich zwischen den Generalpausen auf ein kurzes "Wonk!", "Zingg!", oder "Bröööth!" beschränken. Das ergibt dann zwanzig Minuten gepflegte avantgardistische Fadesse. Dass es die Band aber auch so richtig konventionell volle Kanne krachen lassen kann, beweist sie auf dem subtil und zurückhaltend beginnenden, sich am Ende aber zu rückhaltlosem Groove aufraffenden "Towards Abstraction", das dem Klangmagier Gil Evans gewidmet ist. Beware of the Baritone!!

in FALTER 52/2004



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×