Land Of The Sun

Charlie Haden


Charlie Haden, der lyrische Bariton unter den Bassisten mit Hang zum Breitleinwandkitsch, hat sich diesmal die Musik des mexikanischen Komponisten José Sabre Marroquín vorgenommen - ein Unterfangen, das über weite Strecken im Schritttempo erledigt werden kann, auch wenn man die Kiste kurzzeitig auf scharfe 70 km/h hochzieht. Viel mehr würde diese dichte Packung süßer Wehmut allerdings auch nicht vertragen. Und dafür, was es verträgt, hat der Leader, der seinem historischen Instrument wieder einige grandiose Töne entlockt, ein recht sicheres Gespür: Die durchwegs hervorragenden Solisten werden meist einzeln aufgerufen, das Ensemblespiel auf diese Weise luftig gehalten. Und wenn sich am Ende das Volksfront-Pathos in einem flotten Walzer austobt, bleibt kein Auge trocken: Heiße Schokolade für alle!

in FALTER 47/2004



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×