solo

Wolfgang Muthspiel


Nach der jüngsten, etwas konventionell geratenen Trioplatte ("Air, Love, and Vitamins") und dem hochoriginellen Duo mit Bruder Christian ("Early Music") präsentiert sich Wolfgang Muthspiel nun solo. Oder sagen wir besser: im Duett mit seiner Loop-Maschine, die der preisgekrönte Gitarrist auch live perfekt beherrscht. Muthspiel erweist sich auf den 14 Nummern einmal mehr als Meister seiner Instrumente (neu: auch des E-Basses), der noch dazu mit einem stupenden Rhythmusgefühl, aber auch einem Hang zu Lyrismen gesegnet ist. Wenn Jimi Hendrix für die dionysische Seite der Gitarre steht, dann repräsentiert Muthspiel die apollinische; was der eine aus seinen Eiern spielt, kommt beim Österreicher aus dem Kopf. Und so klingt alles klar, rein, schön - aber halt auch ein bisserl fad.

in FALTER 44/2004



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×