Welcome To My Record Bag

Vera


Ihr Talent hat Vera Böhnisch bereits mit dem letztjährigen Debüt "Get Ur Funk Done" demonstriert. Die nachgeschobene Coverversionenplatte soll der jungen Oberösterreicherin aus der ersten "Starmania"-Staffel jetzt auch den kommerziellen Durchbruch bescheren. Veras Interpretationen ausgewählter Soulsongs beweisen zwar guten Geschmack, aber auch mangelndes Geschick. Im Gegensatz zu ihrer britischen Kollegin Joss Stone, die mit einer ganz ähnlichen Idee, aber unbekannterem Material und seelenvollerer Instrumentierung die Welt eroberte, setzt Vera vor allem auf ewiggültig definierte Schwergewichte wie Marvin Gayes "What's Going On" oder Bill Withers' "Ain't No Sunshine" - und daran muss man sich einfach überheben.

in FALTER 42/2004



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×