The World Is Saved

Stina Nordenstam


Stina Nordenstams fragile Songs spalten die Menschheit in zwei Lager: jene, die ihre Intimität schätzen und eine entfernte Verwandtschaft der Schwedin mit Björk oder Tori Amos erkennen wollen; und jene, die sich bei Nordenstams säuselndem Nichtgesang und den begleitenden leisen Streicher-Arrangements das Gähnen kaum verhalten können. Letztere wird vermutlich auch Album Nummer sechs nicht bekehren. Der Rest der Welt darf sich nicht nur über ihre stimmigste, vom ersten bis zum letzten Ton berührende Platte freuen, sondern auch über eine Stina Nordenstam, die ein bisschen Frieden mit der Welt macht und dieser langsam auch positive Seiten abgewinnen kann.

in FALTER 42/2004



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×