Mind, Body & Soul

Joss Stone


Nach dem Sensationserfolg des Cover-Albums "The Soul Sessions" wird der Nachfolger "Mind, Body & Soul" als Stunde der Wahrheit für die erstaunliche, erst 17-jährige weiße Soulsängerin Joss Stone verstanden. Hat sie den Soul nun wirklich, oder hat sie ihn nicht? Stimmlich jedenfalls überzeugt Stone erneut absolut, auch wenn der Überraschungseffekt des Erstlings naturgemäß wegfällt. Die diesmal eigens für sie und, wie es heißt, unter ihrer Mitwirkung geschriebenen Songs aber wissen nur teilweise zu berühren. Vieles hier ist brave Meterware, die ein Lied davon singt, dass Soul von der Plattenindustrie kürzlich als kommerziell interessantes Genre (wieder-)entdeckt wurde.

in FALTER 40/2004



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×