aufabwegen

Lassiter


Christian Wirlitsch singt so, als wäre er eine dieser US-Stimmen, die nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland hängen geblieben sind und aus ihrem Akzent eine Karriere gemacht haben. Wenn der Wiener dann noch von Mädchen, vom Wein und vom Traurigsein erzählt ("Schuld hat an allem nur der Mond"), winkt regelrecht der Schlager der Sechziger. Wer hier an Spaßkultur denkt, liegt jedoch völlig falsch: Lassiter sind Melancholiker "aufabwegen", die den Geist von Country/Americana in traurig-sehnsuchtsvolle Schmachtfetzen hauchen und damit die Lücke füllen, die Der Scheitel hinterließ.

in FALTER 38/2004



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×