Grown Backwards

David Byrne


Hat jemand mehr für die Marimba im Pop getan als David Byrne? Eher nicht. Und vergessen wir auch das Streichsextett, das Englischhorn und die Bassklarinette nicht. Wenn der Wasserhahn tropft, holt man einen Installateur, wenn man wundervoll arrangierte, dezent dekadente Lieder mag, die einem erklären, warum es eh gut ist, wenn es einem nicht so gut geht, holt man David Byrne. Und wenn der dann auch noch narrische Schwammerl gefrühstückt hat, singt er gemeinsam mit Rufus Wainwright eine Arie von Georges Bizet (aus den "Perlenfischern"): die Apotheose des Badenwannengesangs aus dem Geiste des Erwachsenenpop.

in FALTER 20/2004



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×