Faking the Books

Lali Puna


Mit seiner Mischung aus elektronisch unterstützter Popmelancholie, persönlich gehaltenen politischen Texten und einnehmenden Melodien hat das Münchner Quartett um Valerie Trebeljahr in den letzten Jahren sogar Radiohead als Fans gewonnen. Album Nummer drei reflektiert jetzt das Gefühl der Verunsicherung in einer Welt, deren Geschicke unter anderem von texanischen Cowboys und exilsteirischen Actiondarstellern gelenkt werden. Trotz gelegentlich etwas rockigerer Töne zeichnen sich die elf neuerlich sehr berührenden Songs im Kern weiterhin durch die genuine Verbindung von Indie-Pop und sanftmütiger Elektronik aus.

in FALTER 17/2004



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×