Donkey

Css


Auf seinem titellosen Debüt servierte der brasilianische Haufen Cansei de Ser Sexy (kurz: CSS) vor drei Jahren eine muntere Mischung aus Indierock, Elektropunk und einem Hauch Tropicália. Dass man sodann allerorts als heißestes Ding der Stunde herumgereicht wurde, hat dem Sextett um Mastermind Adriano Cintra nicht gutgetan, wie dieses Zweitwerk hören lässt. Den neuen Stücken geht die Dringlichkeit, die "CSS" so aufregend gemacht hat, leider komplett ab. Übrig bleibt Rock ohne rechten Schwung. Auch der Enthusiasmus der besseren Songs wie "Let's Reggae All Night" wirkt aufgesetzt. In der Tat: ein Esel.

Sebastian Fasthuber in FALTER 30/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×