Modern Guilt

Beck


Die Zeiten sind lange vorbei, als ein neues Beck-Album für allgemeine Erregung sorgte. Mit "Modern Guilt" könnte sich das wieder ändern. Beck, eine der Schlüsselfiguren des Mainstream gewordenen 90er-Jahre-Alternativepops, tat sich, nach einer Schaffenspause, für zehn Songs mit seinem Nullerjahre-Pendant, dem Produzenten Danger Mouse (Gnarls Barkley, Gorillaz), zusammen. Die mit 34 Minuten Laufzeit auf die Essenz fokussierte Platte zelebriert das alte Beck'sche Spiel des gleichermaßen unverfrorenen wie abgeklärten Eklektizismus. Erstmals seit Jahren springt der Funke auch wirklich sofort über.

Gerhard Stöger in FALTER 27/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×