Wittener Tage 2003


Rechtzeitig vor der neuen Ausgabe dieses wichtigen Festivals für neue Kammermusik (23. bis 25.4., www.wittenertage.de) bietet eine Doppel-CD-Dokumentation der letztjährigen Wittener Tage noch einmal einen Überblick über die Bandbreite des Programms und zeigt die außergewöhnlich starke Präsenz, die die österreichische Szene im tiefen Westen Deutschlands regelmäßig genießt: Gleich vier Werke (von Arnulf Herrmann, Enno Poppe, Bernhard Lang und Roman Haubenstock-Ramati) brachte das Klangforum Wien bzw. dessen Flötistin Eva Furrer dort zur Ur- oder Erstaufführung; und neben Lang und Haubenstock war mit Michael Jarrell noch ein weiterer interessanter Komponist mit starkem Österreichbezug vertreten.

in FALTER 15/2004



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×