Live At The Jazz Standard

Dave Douglas


Das Quintet des US-amerikanischen Trompeters gab vergangene Woche ein sehr lässiges Wien-Konzert, und die erste der beiden Doppel-Live-CDs auf Douglas' eigenem Label gibt einen Eindruck von der stupenden Spielfreudigkeit dieser Band: Schon der Opener deutet an, dass hier keine Gefangenen gemacht werden. Nach den Bläserduellen von "October Surprise" oder der nostalgisch angehauchten Collage diverser Jazzismen ("Seth Thomas") ist man dann aber doch ganz froh, dass man es auf der zweiten CD etwas gelassener angeht und man zu dem seelenvollen "Meaning and Mystery" mit dem Feuerzeug wacheln kann.

Klaus Nüchtern in FALTER 18/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×