Sexuality

Sebastien Tellier


Der Mann ist nicht zu fassen. Unser liebster französischer Pop-Kauz beliebt sich bei jedem Album neu zu erfinden. Nach dem schwermütigen Dandytum von "L'Incroyable Vérité" und der weltmusikalischen Poprevue "Politics" treibt er es nun auf "Sexuality" bunt. Haha, treiben: Das gemeinsam mit Daft-punk-Hälfte Guy-Manuel de Homem-Christo aufgenommene Opus steht im Zeichen von Sebastiens frühpubertärem Softporno-Konsum. Ein Konzeptalbum zum Thema Busen und Schlüpfer mit dubiosem Synthpop und hypnotisch flirrenden Sounds. Mon dieu, dafür schickt ihn Frankreich glatt zum Song Contest!

Sebastian Fasthuber in FALTER 17/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×