Wandelwelt

78Plus


78plus haben ihr zweites Album draußen. Ihr originäres Konzept haben sie beibehalten: Auf der Basis von historischem Schellackmaterial, das man traditionellerweise mit 78 rpm abgespielt hat, bauen die Wiener mit Grazer Beteiligung (Stefan Ehgartner) ihen elektroiden Tanzboden-Swing auf. Das ist so modern wie Digitalität, klingt aber wunderbar analog. Manchmal nach den Achtzigern, manchmal kauzig, manchmal nach übermorgen. Weich wie Butter und anschmiegsam wie ein Kätzchen. In Sicherheit sollte man sich dennoch nicht wiegen, die deutschen Texte beweisen Härte. Popdiskursive Selbstbefragungen, der Mensch im Verhältnis zur Technologie oder mafiöse Systemgewinnler. Das alles hat Platz. Und ist immerhin fast seit der Erfindung der Schellackplatten ein Thema.

Tiz Schaffer in FALTER 14/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×