Elbow

The Seldom Seen Kid


Popstars werden Guy Garvey und Kollegen in diesem Leben keine mehr. Wer aber einmal an ihren elegischen Songs Gefallen gefunden hat, wird Elbow die Treue halten. Auch ihr neues Album, "The Seldom Seen Kid", liefert keinen Grund, damit zu brechen. An dem Songreigen, der ein musikalisches Adieu an einen verstorbenen Freund darstellt, lässt sich wunderbar der Unterschied zwischen echtem, gefühltem (Elbow-) und falschem, gespieltem Pathos von Bands wie Snow Patrol nachvollziehen. Mit "Grounds for Divorce" und "An Audience with the Pope" gibt es zwei gefühlte Welthits obendrein. Für eine bessere Welt.

Sebastian Fasthuber in FALTER 12/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×