"The Graveyard and The Ballroom"

A Certain Ratio


Wenn sich einige der aufregendsten aktuellen Popbands unverhohlen auf das hybride Stilgebräu des Post-Punk beziehen, ist es nur konsequent, auch die Originale wieder auszugraben. Besonders verdienstvoll ist das beim einst nur als limitierte Musikkassette erhältlichen Debüt der britischen Dance-Punk-Avantgardisten A Certain Ratio: Brian Enos Solowerk diente dem Quintett ebenso als Anregung wie die Art-Punks Wire und George Clintons P-Funk-Supergroup Parliament. Das Ecken, Kanten und Groove geschickt einende Ergebnis klingt, als hätten Joy Division in einem Anfall von Lebensfreude zum Tanz aufgespielt - und fasziniert auch 25 Jahre nach seiner Aufnahme noch ungebrochen.

in FALTER 14/2004



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×