Kunst Der Fuge

Pierre-Laurent Aimard, Johann Sebastian Bach


So eigenwillig wie klug hat sich Pierre-Laurent Aimard von der Musik der Gegenwart aus in der Musikgeschichte zurückgespielt. Nun ist er an deren Anfang und Ende angekommen: bei Bach und seiner hochartifiziellen "Kunst der Fuge". Müßig die Frage, wie Aimards Interpretation klingen würde, hätte er auf anderem Wege dorthin gefunden. Eindeutig aber der Eindruck, dass hier nicht nur ein avantgardegeschulter Analyst Bachs Kontrapunktik seziert: Hier ist auch ein wahrer Klangmagier am Werk, der seinem Steinway all die Farben entlockt, die es braucht, um Bachs rätselhaften Kosmos zu durchleuchten.

Carsten Fastner in FALTER 6/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×