Watershed

K.D. Lang


Nach ihrem programmgemäß sonnendurchfluteten "Invincible Summer" legt die kanadische Sängerin nach acht Jahren wieder ein Album mit eigenen Songs vor – und selbst wenn auf diesem die Stimmungslage deutlich gedämpfter ausfällt, ist der Frühling auch musikalisch spürbar, wenn k.d. lang "in cold dark places" auch nur von diesem träumt. Ansonsten weisen die elf satt, aber geschmackssicher mit Streichern, Banjos, akustischen Gitarren, Vibrafon, zarter Elektronik et al. ausgestatteten Stücke in Richtung Sixties-affiner exquisiter Sonntagnachmittagsmelancholie, lassen echte Höhepunkte aber doch vermissen.

Klaus Nüchtern in FALTER 5/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×