Gloomy Afternoon Vol. 3

Various


Die Magie der Melancholie beschwört zum wiederholten Male Samir H. Köck. Der Wiener Plattensammler schöpft für seine Compilationreihe mit traurig-schöner Musik aus einem reichhaltigen Fundus. Abschiede, einsame Herzen, vertane Chancen: Seelenpein dient häufig als Inspiration für die intensivsten Popsongs. Der Bogen reicht von Blues- und Jazzstimmen wie Billie Holiday oder Ruth Young bis zu diversen Singer-Songwritern (Dino Valente, Tim Hardin) oder dem Crooning eines Richard Hawley. Als Schlussnummer erklingt Georg Danzers "Wer ma wirklich is". Leiden und Trauern auf höchstem Niveau.

Sebastian Fasthuber in FALTER 1-2/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×