Untrue

Burial


Mythen ranken sich um den nur als Burial bekannten Londoner Dubstep-Produzenten, der lieber anonym bleibt und sich auf die Musik konzentriert. Sein zweites Album "Untrue" zeigt den Meister urbaner Elektronik in Noir-Tönen immer noch in Hochform. Für Burial ist der Dubstep-Sound mit seinen tiefen Bässen und atmosphärischen Klängen mehr als ein Trendsport aus den Clubs. Bei ihm erklingt der Soul des frühen 21. Jahrhunderts. Und die Maschinen sind traurig: "Untrue" hört sich an wie ein nächtlicher Spaziergang durch eine verlassene Stadt im Regen. Diese Platte gehört in jeden modernen Haushalt.

Sebastian Fasthuber in FALTER 51-52/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×