First Take Then Shake

F.S.K.


Seit knapp 25 Jahren zählt die Freiwillige Selbstkontrolle zu den wandlungsfähigsten, interessantesten und besten Popgruppen im deutschsprachigen Raum. Eigentlich ist sowohl das Reflexionsniveau von Thomas Meinecke & Co als auch die künstlerische Komplexität ihres Werks nur mit den Hamburger Punk-Avantgardisten Die Goldenen Zitronen vergleichbar. Unterstützt vom Detroiter Technoveteranen Anthony "Shake" Shakir erreicht die seit einigen Jahren betriebene analoge Annäherung an repetitive elektronische Musik jetzt einen neuen Höhepunkt: Die Dialektik zwischen intellektueller Distanz und echter Emphase wird hier auf faszinierende Weise als tanzbarer Denkerpop aufgelöst, bei dem selbst kopfgeburtig anmutende Textbrocken ganz lässig zu swingen beginnen.

in FALTER 13/2004



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×