8 Diagrams

Wu-Tang Clan


Angesagte Revolutionen finden auch in der Musik selten statt. Die seit Monaten angekündigte Reunion-Scheibe des genial-chaotischen New Yorker HipHop-Haufens Wu-Tang Clan, der nun ohne seinen 2004 verstorbenen Ol' Dirty Bastard auskommen muss, ist trotz großer Ansagen im Vorfeld eine eher durchwachsene Angelegenheit. Zwingende Momente wechseln sich mit zähflüssigen Passagen ab. Ober-Wu RZA versteht es einfach nicht mehr, die Energien der für sich genommen immer noch guten Rapper zu bündeln. So verpufft der Druck. Fans der Frühwerke weichen besser auf die Soloplatten von Ghostface Killah aus.

Sebastian Fasthuber in FALTER 49/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×