Un Peu À Gauche

Josep Maria Balanyà


Es beginnt mit harmlosen Trillern und steigert sich zu einer klanglich-perkussiven Orgie, wie man sie zwei Konzertflügeln kaum zutrauen würde. Der spanische Pianist erweitert seine Instrumente mit Gläsern, Rohren, Holzstücken und Pingpongbällen nicht wie John Cage auf der Suche nach zartem Gamelanklang, sondern im Gegenteil: Entstanden während der Madrider Massenproteste 2003, macht seine Komposition (zu Deutsch: "Ein bisschen nach links, bitte") die Wut über den Irakkrieg hörbar. Für Kurzentschlossene: Das verspricht im Konzert auch ein visuelles Spektakel zu werden.

Carsten Fastner in FALTER 49/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×