Hunterville

Rodney Hunter


Der US-Wiener veröffentlicht drei Jahre nach der Soulfunk-Schmeichelei "Hunter Files" sein zweites Album. Die Cover-Pose als Jetset-Daddy kennt man vom Vorgänger, die Musik klingt überraschend anders. Rhythmusspezialist Hunter visiert diesmal weniger die Wohn- und Schlafzimmer als die Dancefloors an. Er kredenzt einen pumpenden, gleichzeitig edel arrangierten Mix aus zeitlosen Disco-/Funk-Patterns, modernem Soundgewand und Songstrukturen. "Wanna Groove?" und "Universe", beide mit dem französischen Sänger Jay Sebag entstanden, gemahnen gar an Michael Jackson zu "Off the Wall"-Zeiten.

Sebastian Fasthuber in FALTER 44/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×