Random Spirit Lover

Sunset Rubdown


Die kanadische Szene ist kompliziert verästelt. Von den drei Hauptcamps Arcade Fire, Broken Social Scene und Wolf Parade haben Sunset Rubdown ein Naheverhältnis zu Letzteren: Beiden steht Spencer Krug vor. Der emphatische Gesang ist also ähnlich. Vom überbordenden Wolf-Sound unterscheidet sich "Random Spirit Lover" durch seinen etwas düsteren Charakter. Vor allem aber tönt es vielschichtiger, reicht von melodiösem Gitarrenrock bis zu experimentellem Gedaddel, bringt kindlichen Überschwang mit komplex gebauten Songs in Einklang. Derzeit eine der ganz wenigen Indierock-Platten mit einer Vision.

Sebastian Fasthuber in FALTER 43/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×