The Stage Names

Okkervil River


Das texanische Sextett Okkervil River hat mit "Black Sheep Boy" 2005 eine der relevantesten, weil berührendsten Indierock-Platten der letzten Jahre veröffentlicht, will aber nicht so recht vom Status als Geheimtipp wegkommen. Auch die neue, bereits fünfte Songsammlung "The Stage Names" ist zwischen sanften Popsongs, Country-/Folkelementen, swingenden Rockausflügen und ausladender Instrumentierung wieder zu vielschichtig geraten, als dass breiterer Erfolg in Sichtweite wäre. Der Qualität der von Sänger Will Sheff poetisch getexteten Stücke tut das freilich keinen Abbruch, ganz im Gegenteil.

Sebastian Fasthuber in FALTER 32/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×