Pekos/Yoro Diallo

Pekos/ Yoro Diallo


Die für Ausnahmekünstler wie Will Oldham, Joanna Newsom und Bill Callahan bekannte amerikanische Plattenfirma Drag City hat ein neues Sublabel für afrikanische Musik gegründet und zum Auftakt drei Alben veröffentlicht. Katalognummer eins ist prototypisch für die Philosophie hinter diesem Liebhaberprojekt: Ohne jedes Interesse am westlichen Markt entstandene und im Original über Billigkassetten verbreitete Musik wird ohne jede Nachbehandlung auf CD gepresst. Die (Live-)Aufnahmequalität ist ziemlich räudig; die Intensität der Brachialität und Minimalismus geschickt einenden Musik indes beeindruckend.

Gerhard Stöger in FALTER 31/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×