Schubert is not dead


Franz Schubert wird jungen Klassikskeptikern gerne als Einstiegshilfe empfohlen und seiner schönen Lieder wegen bisweilen sogar als Vorläufer des Popsongs angepriesen. Leichter als über die Originale könnte der Zugang zu Schuberts Werk mit diesem Sampler fallen, auf dem 28 Vertreter des alternativen österreichischen Musikschaffens ausgewählte Lieder des Komponisten sehr freien Neudeutungen unterziehen. Wie bei derlei Projekten üblich, ist der Schräglagen- und Nervensägenfaktor nicht ganz unbeträchtlich; die spannenden bis wirklich guten Schubert-Interpretationen überwiegen unterm Strich aber klar.

Gerhard Stöger in FALTER 28/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×