Strange Weirdos

Loudon Wainwright


Ehret die Väter! Papa Loudon steht zwar derzeit im Schatten seiner Kids Rufus und Martha, hat aber längst ein singuläres Werk als viel zu wenig beachteter Singer/Songwriter in die Welt gesetzt, das hier aufs Überzeugendste fortgeschrieben wird: böse, traurige, meist auch ironische und never ever kraftlose Lieder über 4-letter-word-Themen (love, death etc.), die die Endlichkeit des Daseins und der Liebe grimmig beklagen ("shut up and go to bed" – "Lullaby"), es begrüßen, wenn's in L.A. auch mal regnet und sich dann immer wieder zur Lebensbejahung durchringen – angetrieben von exzellenten Musikern wie Richard Thompson

Klaus Nüchtern in FALTER 26/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×