Boxer

The National


The National zählen zu den sehr rar gewordenen Sympathieträgern im sogenannten Indierock, für den man sich langsam echt einen neuen Namen überlegen sollte. Während beispielsweise die Editors auf ihrem neuen Album verzweifelt versuchen, Joy Division zum Stadionrock aufzublasen, drückt die New Yorker Band um Matt Berninger ihre Schwermut elegant und in puncto Arrangements einfallsreicher denn je aus. Nach dem schon ziemlich guten "Alligator" (2005) ist "Boxer" ein rundum gelungener Songreigen über Einsamkeit, Entfremdung und Sehnsucht. Filigrane Großstadtmusik mit guten Texten und viel Atmosphäre

Sebastian Fasthuber in FALTER 26/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×