Strobe Love

Bunny Lake


Eine Nacht in der Disco kann fordernd und ganz schön fies sein. Und laut Bunny Lake-Kopf Christian Fuchs ein Zeitloch, in der die Tragödien des Lebens unverschämt komprimiert eine drogengeschwängerte Kulmination erfahren. Der vorliegende Rave'n'Roll-Kracher - in Form gebracht vom Grazer Elektronik-Tüftler und Radiomacher Dr. Nachtstrom - nennt sich "Strobe Love" und ist genauso verdorben und verschwitzt wie heimlicher Sex auf der Damentoilette. Den Akt des Remixens übernehmen der japanische Elektrosonderling Shinichi Osawa, der momentan für das gehypte Pariser Label Kitsuné werkt, und DJ Sandrinho, bekannt von den ganz und gar nicht jugendfreien Favela-Raves in Rio de Janeiro. Auch der für die im Herbst erscheinende LP "The Church of Bunny Lake" als Produzent engagierte Wiener Glam-DJ Christopher Just legt persönlich Hand an. Wer beichten möchte und auf Absolution hofft, ist in diesem Gotteshaus nicht erwünscht.

Tiz Schaffer in FALTER 24/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×