Le Pop 4


Musik zum Grillen

Zwischen Nachspeise und ersten kleinen Tänzeleien bietet sich "The Fabrique Album" an, die unter anderem mit Beiträgen von TNT Jackson, Waxolutionists, Paloma und Mauracher ausgestattete Compilation zum fünfjährigen Bestehen der Wiener Fabrique Records, die sich auf unterschiedliche Spielarten elektronischer Pop- und Clubmusik spezialisiert haben. "Hot Grits Volume 2" (Universal) können Sie dann aber stundenlang im Repeat-Modus laufen lassen: Die vom Wiener Journalisten, DJ und Plattensammler Samir H. Köck kundig zusammengestellte Sammlung von Seventies-Funk-Preziosen wird Ihren Garten umgehend in eine brodelnde Tanzfläche verwandeln. Und zwischendurch für ein wenig Verwunderung sorgen, wenn da selbst der alte Ödbär Joe Cocker ungeahntes Funkverständnis zeigt ("Woman to Woman").

Falls Sie den Soundtrack zur nächsten Gartenparty nicht dem Zufallsmodus Ihres MP3-Players überlassen wollen, aber auch keine Zeit zum Deejayen finden, können Sie sich mit einer Reihe neuer CD-Sampler behelfen. "Travelling. French Actors Crossing Borders" (Discograph) etwa ist eine vorzügliche Untermalung zum Aperitif. Französische Schauspielerinnen und Schauspieler hauchen sich durch 18 handverlesene Schmuckstücke zwischen Soft Jazz, Latin und Chanson, wobei manches tatsächlich aus den Sixties stammt (Brigitte Bardot etwa), während anderes an die Ästhetik dieser Dekade anknüpft. Auch zum Hauptgang gibt es französische Musik "Le Pop 4" (Le Pop Musik) versammelt als neuester Teil der qualitätssicheren French-Pop-Reihe wiederum feingliedrig-elegante Neochansons teils bekannter, großteils aber unbekannter Acts der Grande Nation.Sollten sich unter Ihren Gästen auch junge Menschen in zu engen T-Shirts befinden, die sich zu Bier und Grübelei in der Küche zusammenrotten, können Sie dort "SC 100" laufen lassen, die hundertste Veröffentlichung des ebenso pluralistischen wie geschmackssicheren US-amerikanischen Indie-Pop-Labels Secretly Canadian. Diverse Acts des Labels covern sich darauf gegenseitig; manche mit hängenden Schultern, andere wieder ausgelassen, spielerisch oder versponnen – und alle mit großem Herzen.

Gerhard Stöger in FALTER 24/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×