Sweet Warrior

Richard Thompson


Den Gefühlslagen waidwunder Männer widmet sich der fleißige Folkrockpionier, Singer/Songwriter und Geschichtenerzähler gern, indem er der Larmoyanz mit Sarkasmus und Tempo vorbeugt ("I'll Never Give It Up"). Und auch dort, wo es um körperlich krudeste Verletzungen geht, wie in "Dad's Gonna Kill Me" (gemeint ist: Bagdad), herrscht grimmige Lakonie: "Nobody loves me here." Insgesamt 14 Songs unterschiedlichster Stimmungslage, mitunter soulig-satt instrumentiert, nicht immer völlig kitschresistent und würdig mit der kristallinen Schönheit des "Sunset Song" endend, ergeben insgesamt ein feines Album.

Klaus Nüchtern in FALTER 23/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×