Mirrored

Battles


Die Battles aus Brooklyn spielen Instrumentalrock mit elektronischen Beigaben, der sich ein Stück weit nach der Umsetzung mathematischer Versuchsanordnungen anhört. Aber keine Angst: Den vier Herrn sitzt nicht die dicke Nickelbrille auf der Nase, sondern der Schalk im Nacken. Gekonnt jonglieren sie mit einer Vielzahl künstlerischer Ideen, kombinieren Präzision und Leichtigkeit, errichten komplexe siebenminütige Spannungsbögen, um es gleich anschließend komprimiert krachen zu lassen, und erzeugen über repetitive Rhythmusmuster sehr gerne auch äußerst groovebetonte Passagen. Kunstkacke, aber super!

Gerhard Stöger in FALTER 23/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×