Volta

Björk


Björk verzichtet auf übergroße Konzepte und deutet ihre verspielte Klangkunst wieder stärker Richtung Pop. Dabei ist nicht nur eine großartige Platte entstanden, der Isländerin gelingt auch das kleine Kunststück, über zehn neue Songs eine Art "Best of" ihrer bisherigen Arbeit abzuliefern. Electronica-Reduktionismus steht neben orchestralem Bombast, zeitlos moderner elektronischer Pop neben Körperklangexperimenten und der wütende Punkkracher "Declare Independence" neben der epischen Ballade "The Dull Flame of Desire", die Björk gemeinsam mit dem New Yorker Vokaltragöden Antony interpretiert.

Gerhard Stöger in FALTER 18/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×